Unternehmen Facility Management Projekt Management Real Estate Management
  

Startseite > Unternehmen > Geschichte

Wir über uns - Geschichte

Services
  Startseite
  Sitemap
 Datenschutz
   Impressum
Die Glückauf Immobilien GmbH (GIG) wurde ursprünglich als Tochtergesellschaft der Ilseder Hütte (gegründet 1858), zu der auch die Zeche "Friedrich der Große" in Herne gehörte, am 25. Oktober 1949 ins Leben gerufen. Ihr Hauptzweck war seinerzeit, für die Belegschaft von Bergbau und Stahlproduktion dringend benötigten Wohnraum zu schaffen. Bis 1972 der Wohnungsbau eingestellt wurde, hat sie fast 3.400 Wohnungen sowie mit Gaststätten, Tankstellen und Geschäften über 20 gewerbliche Einheiten in Herne, Lengede, Dörnten, Ilsede und Peine geschaffen. Für weiteren Wohnungsbedarf der Belegschaft fungierte die GIG danach noch als Bauträger im Reihenhausbau.


1967 wurde der Sitz der Gesellschaft von Herne nach Peine verlegt und im Zuge der Fusion der Ilseder Hütte mit der Salzgitter Hüttenwerke AG 1970 kamen weitere Wohnungsbestände im Raum Salzgitter/Wolfenbüttel in die Verwaltung der GIG, der Bestand in Herne wurde verkauft. Auch aus dem Althausbestand wurde eine gezielte Privatisierung durch Verkauf an Mieter vorgenommen.
2004 wurden die Wohnungen in Lengede (140 WE) an einen privaten Investor verkauft und im Dezember 2009 der gesamte Bestand in Peine und Ilsede an die Wohnungsbau GmbH Salzgitter (Wohnbau) veräußert. Lediglich einige Häuser in Salzgitter-Watenstedt blieben im Besitz der Salzgitter AG, sie sollen in Gewerbe-Immobilien umgewandelt werden. Gleichzeitig mit dem Wohnungsverkauf hat sich die Salzgitter AG mit 25,05 % an der Wohnbau beteiligt.

Neben der Verwaltung der eigenen und der Wohnungen der SZAG wurden auch mehrere Hundert Wohnungen für Eigentümergemeinschaften verwaltet. Dieses Aufgabengebiet wird nach dem Verkauf der Wohnungen sukzessive zurückgeführt und aufgegeben.

Ihr Geschick für die Sanierung und Modernisierung denkmalgeschützter Bauten hat die GIG auch bei dem Umbau und der Restaurierung des konzerneigenen "Hotel am See" in Salzgitter-Lebenstedt und des alten Verwaltungsgebäudes sowie des Pförtnerhauses 1 in Peine bewiesen. Dass auch die Erstellung eines repräsentativen Neubaus mit der GIG möglich ist, zeigt schon der Bau des Werksgasthauses in Peine.

Es folgten der Neubau eines Verwaltungsgebäudes für die Telcat Multicom GmbH in Salzgitter, eine neue Waschkaue für über 200 Mitarbeiter der Salzgitter Mannesmann Großrohr GmbH in Salzgitter, der Bau von zwei Fitness-Centern für den Konzern in Peine in ein bestehendes Gebäude und in Salzgitter als Neubau sowie als Highlight der Bau eines Veranstaltungstraktes beim Hotel am See in Salzgitter-Lebenstedt. Weitere Projekte für den Salzgitter-Konzern sind geplant. Durch die Verbindung mit der Wohnbau in Salzgitter-Bad haben sich auch Möglichkeiten der Zusammenarbeit eröffnet. So wird von GIG als Generalplaner der Umbau und die Sanierung des denkmalgeschützten Hotels Ratskeller in Salzgitter-Bad durchgeführt.

  Logische Folge war, dass GIG auch im modernen Facility Management für den Konzern Leistungen übernimmt. So wurde, beginnend mit dem Jahr 2000, sukzessive die Verwaltung des Gästehauses der Salzgitter AG, dem "Hotel am See", des Verwaltungsgebäudes in SZ-Drütte, der alten und neuen Verwaltungsgebäude in Peine sowie des Werksgasthauses und des Weiterbildungszentrums in Peine (heute "Werkforum") übernommen. Ende 2004 kam auch das Facility Management für die Spezialimmobilie "Rechenzentrum der Salzgitter AG" dazu.  

Weitere folgten, so das Gebäude des Betriebsrates der SZST, das Ausbildungs- und Informationszentrum Salzgitter mit der Verwaltung des Werkschutzes, Gebäude des medizinischen Dienstes in Peine und das "Waldhaus", Verwaltungsgebäude der SZST in Salzgitter.

Die Ausweitung der Dienstleistungsfunktionen im Salzgitter-Konzern wurde durch die Zuordnung der gesamten Liegenschaftsverwaltung in den Bereich Real Estate Management fortgesetzt.


zum Seitenanfang